Kein Interview mit Heinrich IV.

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Hinweis zu Heinrich IV.:

    Sehr gut lässt sich auch die Absetzungszene Heinrichs in Ingelheim am 31.12.1105 für ein Interview benutzen. Das mache ich als Gästeführer immer wieder, weil es die letzte Staatshandlung in der ehemaligen Ingelheimer Pfalz war. Warum fand sie hier und nicht in Mainz statt? Die Mainzer Bürger standenen eher auf Seiten des Vaters und nicht auf Seiten der aufständischen Fürsten und des jungen fünften Heinrichs. Und da aus der seit 1043, dem Hochzeitsfest des Großvaters hier, nicht mehr benutzten Pfalz wahrscheinlich schon eher eine Ritterburg geworden war, konnte man hier diesen Staatsstreich in einem „Hochsicherheitstrakt“ besser durchführen als in Mainz, wo an sich der Oppositionsreichtsag stattfand und anschließend mit der Wahl Heinrichs V. fortgesetzt wurde.
    Quellen und Text dazu auf unserer Webseite.
    http://www.ingelheimergeschichte.de/index.php?id=118
    Den abgesetzten „Canossa-Kaiser“ auf seinem Schiff bei der Fahrt nach Köln zu interviewen – das wäre doch etwas. Ich persönlich halte diese Szene für die dramatischste, die überhaupt hier stattgefunden hat.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hartmut Geißler
    Hist. Verein Ingelheim e.V.

  2. Bitte verbessern: „Oppositionsreichstag“

  3. Hallo Herr Geißler,
    Erst mal Danke für den Kommentar! Zum Hintergrund der „Interviews“ muss ich sagen das sie in der Prämisse entstanden, ich würde die betreffende Person in der Jetztzeit treffen, mit all dem Wissen ihrer Zeit. Auslöser war das ich mir in St. Emmeram in Regensburg mal böse den Kopf gestoßen habe und ich mir dabei dachte warum kann ich nicht in Ohnmacht fallen und mal ne Vision haben … 😉 Bei Heinrich dachte ich an ihn in Trebur oder Speyer zu treffen… also rein fiktiv
    Aber Spaß beiseite. Tatsächlich sind es auch solche Faktoren wie die Internierung Heinrichs in Ingelheim die das Interview in seiner Komplexität erweitert hatte. Man sollte dabei ja auch den Leser , der vielleicht nur den Gang nach Canossa kennt, abholen und gewisse Umstände erläutern. wobei sich hierbei auch ein Heinrich IV. zeigen könnte der seinem Sohn Heinrich V. einige der eigenen Probleme hatte ersparen wollen. Man merkt aber schon das er durchaus vielschichtig zu sehen ist, aber eben auch sehr Komplex.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.