Metzner und Geinsheim – leider nicht nur methodisch Inkorrekt

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Jörg sagt:

    „Aus den vorigen Abschnitt nimmt er die Gans mit und kommt auf die Idee eines Gänse verehrenden Kultes“

    Autsch, Travia-Anhänger in Südhessen. Wo soll denn ein Gänsekult überhaupt herkommen? So was kenn ich nur aus dem Schwarzen Auge und dieser einen, vermutlich unhistorischen Anekdote aus dem – ich glaube – ersten Kreuzzug. Und das dann im Zusammenhang mit einem Donar-Heiligtum? Aus dem Donnergott wird eine Gans?

  2. Gerold sagt:

    Nur zwei Argumente: 1. Villa oder vicus bedeutet keineswegs „Heim“ sondern ist die allgemeine lateinische Bezeichnung für Ansiedlungen. Auch nicht -„heim“ Ortsnamen werden in lateinischen Urkunden so bezeichnet. Lediglich dort wo sie fränkische Namen latinisieren fällt dies zusammen. 2. In einet Urkundes des Klosters Eberbach wird Geinsheim nur in den einsilbigen „Gense“ Variante aufgeführt, während alle anderen entsprechenden Ortsnamen in der „-heim“ Form aufgelistet sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.