Besucher der Pfalz

Besucher der Pfalz Tribur

Hier finden Sie eine Liste der königlichen Besucher der Pfalz Tribur. die entsprechenden Vorgänge sind hinter dem Datum zu finden. Als Quellen dienten die Regesta Imperii und die Monumenta Germaniae Historica, sowie die Jahrbücher des Reiches

Ludwig der Fromme:
  • 30. Oktober 829Nachdem Ludwig sich in Worms aufhielt kam er nach Trebur und fertigte hier die „Urkunde von Carcasonne“ und begab sich dann zur Herbstjagd nach Frankfurt. Es ist aber möglich das Ludwig bereits vorher in Frankfurt war und Trebur dann währen der Jagd erreichte
  • 19. April 832 Von Mainz zieht ein starkes Heer aus Franken und Sachsen unter der Führung Ludwigs des Frommen und Begleitung Karl des Kahlen auf. Überquert den Rhein und Main und lagert bei Trebur (circa Triburim villa). Abgesehen hat es das Heer auf den Sohn Ludwigs des Frommen, Ludwig dern Deutschen, wie er später genannt wird, den selbst ernannten König von Baiern. Dieser lagert zur Zeit südlich bei Lampertheim (zwischen Worms und Lorsch) und wartet auf Verstärkung die aber nicht eintrifft woraufhin er sich nach Baiern zurückzieht, immer mit den Truppen des Vaters im Nacken.
  • nach 7. Januar 839 Nach dem Ludwig den Rhein mit Schiffen überquert, lagert er in Trebur um das Heer zu sammeln
Ludwig II. der Deutsche:
  • 6.-14. Juni 849 Nach einem Treffen mit seinem Bruder Karl zeichnet Ludwig mehrere Urkunden in Trebur
  • 12. April 870 Ludwig bestätigt der Abtei Prüm einige Besitzungen Glena und Windesheim
  • Mai – 15. Juni 871 Ludwig wartet auf seine Söhne um die Reichsteilung zu klären. Diese erscheinen jedoch nicht
  • 4. März 874 Ludwig schenkt dem Kloster Stablo einen Hof und bestätigt der Marienkapelle Frankfurt (die Pfalzkapelle und späterer Dom) eine Schenkung
  • 1. Juni 875 Es findet eine allgemeine Reichsversammlung statt bei der Ludwig der Deutsche sich auch mit seinen Söhnen trifft um einen Streit zu schlichten. Die Schlichtung muß jedoch unterbrochen werden, da ein Streit zwischen den anwesenden Franken und Sachsen entbrennt, der, wenn Ludwig nicht eingegriffen hätte, zu einem blutigen Kampf geführt haben könnte.
  • 11-12. August 875 Ludwig zeichnet mehrere Urkunden. Ebenfalls anwesend sind seine Söhne . Als Karl der Kahle vom Tod Kaiser Ludwig II. von Italien erfährt bereitet er einen Zug gen Italien vor und schickt seinen Sohn Ludwig mit Truppen nach Italien
Ludwig III.
  • 15. März 877 Ludwig bestätigt dem Kloster Inden die villa Gressenich
  • 13. Juni 877 Ludwig nimmt das Kloster Kaiserwerth in seinen Schutz und verleiht ihm Immunität
Karl III.
  • September 882 Längerer Aufenthalt ohne größere Handlungen
  • 11. November 887 Karl erscheint zu einer Allgemeinen Reichsversammlung. Die Großen des Reiches fallen von ihm ab, als sich das Erscheinen Arnulfs ankündigt

Arnulf von Kärnten
  • 01. August 888 Arnulf bestätigt dem Bischof Chadolt von Novara den ihm von Karl III. auf Lebenszeit verliehenen Hof Erchingen im Thurgau mit der Bestimmung, dass er nach dessen Tod an das Kloster Reichenau falle
  • 5./14. Mai 895 Synode und Reichsversammlung. Neben Arnulf und seinem Gefolge sind 27 oder 22 Bischöfe anwesend. Die Beschlüsse behandeln germanisches und Kirchenrecht: Missachtung des Kirchenbanns, Misshandlung und Mord an Geistlichen, Begräbnisse, Eherecht, Unzucht, fahrlässige Tötung, vorsätzlicher Todschlag usw.
  • 14. Juli 897 Allgemeine Reichsversammlung. Arnulf schenkt dem Diokter Land im Ausgau, das früher dem Graf Berthold zu Lehen hatte, zu freiem Eigen

Ludwig IV. das Kind
  • 8. – 12.Oktober 900 Ludwig schenkt dem Mönch Wenilo auf Bitten Hattos Land in Brunheim und Godramstein und nimmt das Kloster Corvey unter seinen Schutz
  • 8. Mai 901 Text hier
  • 6.-7.August 902 Ludwig tauscht mit Bischof Salomon mehrere Krongüter und bestätigt auf bitten Hattos dem Bistum Halberstadt seinen Besitz und Immunität
  • 26.November904 Auf wunsch von Bischof Stephan von Tongern schenkt Ludwig einem der Mönsche Stephans die villa Fraxinum
  • 29.Juni-August 906 Ludwig bestätigt nach dem Rat von Bischof Hatto dem Kloster Fulda die Schenkungen seines Vaters. Es findet eine Allgemeine Reichsversammlung statt in der sich Adalbert von Babenberg wegen Landfriedensbruch verantworten muss. Er wird später enthauptet.
  • 22.Oktober 907 Ludwig schenkt dem Mönch Sigolf auf bitten Hattos Land in Dienheim
  • 9. Juli 908 Ludwig schenkt dem Kaplan des Herzogs Purchard das Krongut Wallrabs
  • 5.Oktober 908 Ludwig verleiht dem Kloster Hersfeld das Recht der freien Abtswahl
  • 6.April 910 Hatto übergibt in Anwesenheit Ludwigs seine Besitzungen in Massenheim, Wickers, Raunheim und Groß-Gerau an die Grafen Gebehard und Chuonrad

Konrad I.

  • 23. August 912 Konrad schenkt dem Mönch Sigolf von Heiligenberg 6 Hufen Land in Handschuhsheim, welches nach seinem Tod an das Kloster Lorsch fällt
  • 16. Juni 913 Der Priester Guntbald erhält zwei Kirchen, eine in Breidenbach , eine in Muffendorf. Konrads Anwesenheit wird nicht ausdrücklich erwähnt, ist aber wahrscheinlich da die Urkunde die für Königsurkunden übliche Datierung aufweist.

Otto I.

  • 7. Oktober 972 Otto schenkt seiner Nichte, der Äbtissin von Gandersheim auf Fürsprache seiner Gemahlin Adelheid, das Gut des verstorbenen Grafen Eberhard zu zu Bolzhausen und Oellingen

Otto II.

  • 30. Juni 973 Otto schenkt über Intervention seiner Mutter Adelheid und des Herzogs Heinrich von Baiern dem Bischof Abraham von Freising Besitzungen in Krain
  • 12. Mai 975 Otto schenkt der Kirche des hl. Petrus zu Boppard drei Königshufen mit Zubehör in Kratzenburg
  • 21. Januar 976 Otto schenkt auf Intervention seiner Gemahlin Theophanu seinem Getreuen Biso Besitzungen im Speiergau und Wormsfeld
  • 28. April 980 Otto schenkt dem Herzog von Kärnten und Verona 5 Königshufen und einen Weinberg in Kärnten
  • 8.-11. Oktober 980 Otto schenkt der Salvatorkapelle zu Frankfurt für das Seelenheil seiner Tochter die Kapelle der heiligen Mercellinus und Petrus mit allem Zubehör und dem Kleriker Otmar

Otto III.

  • 21. April 1000
  • 29.-31.Mai 1000

Heinrich II.

  • 11. Mai 1008
  • 10. April 1011
  • 18. Juli 1011
  • 10. Juni 1020
  • 2.-13. Dezember 1023

Konrad II.

  • 20. Mai 1025
  • 26. Juli 1025
  • 4. Dezember 1025
  • 19.-23. Oktober 1027
  • 9. Mai 1036

Heinrich III.

  • 2.-4. Juli 1040
  • Oktober 1052
  • Oktober-November 1053 Wahl Heinrich IV. zum König

Heinrich IV.

  • 16.-20. August 1057
  • 13.-17. Januar 1064
  • 7.-8. August 1065
  • Januar 1066 Heinrich wird gezwungen Adalbert von Bremen abzusetzten,der Lorscher Abt Udalrich marschiert als Machtdemonstration mit 1200 Mann in Trebur ein. Info hier
  • 13. Juli 1066 Feierlichkeiten zur Hochzeit mit Bertha von Savoyen, nachdem die Hochzeit in Würzburg stattfand
  • 15. August 1069
  • August 1073

Rudolf von Rheinfelden

  • März 1077

Papst Leo IX

2 Gedanken zu „Besucher der Pfalz“

  1. Ich vermisse hier Kg. Konrad II. Er war lt. Clauss “Die Salier” 1025 zweimal (20.5. und 26.7.) am Ende seines Königsumritts in Tribur.

  2. Er war sogar öfter in Trebur. Er ist mir in der Zeile versprungen und dadurch hier nicht sichtbar. Laugt MGH und Imperii Regesta war KII noch am 4.12.1025, am 19.10.1027, am 9.5.1036, am 2.Juli 1040 in Tribur.(es kann noch mehr sein, nur auf die Schnelle)
    Danke für den Hinweis.
    Da ich im Moment sämtliche Urkunden durchgehe wäre spätestens dann der faux pas aufgefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.