Zurück aus Bamberg

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Reiner Wadel sagt:

    Klingt plausibel!

  2. andreas sagt:

    Nein, die Geyer kamen ursprünglich erst im 14. Jh. von Nürnberg nach Bamberg und die kurzeitige Schenkung GG war im 11. Jh. Als ich vor Jahren das letzte Mal in Bamberg war hieß es auch, dass sich der Platz des heutigen Domes am Standort der recht großzügigen Burgkapelle der Babenberger orientierte. Just jenes mächtige, fränkische Grafengeschlecht, auch Popponen, war höchstwahrscheinlich eine Seitenlinie der Robertiner von Graf Cancor abstammend, der sein Gut Lauresham zur Klostergründung bereitstellte. Die Babenberger, Namensgeber von Bamberg, waren damals Grafen im Grabfeldgau und so im 9. Jh. interessanterweise zeitweise auch bis 893 Maingaugrafen. So erklärt sich die Bezeichnung „Babenberger Mark“ für das Gebiet der späteren Babenhäuser und Dieburger Mark, in der Dreieich und ebenso wohl das Bestimmungswort von Babenhausen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.