Gedanken zur Reenactmentszene

Das könnte Dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Ich denke dein Artikel trifft das Dilemma und die Möglichkeiten sehr gut.
    Wenn alle, sei es Reenactor – Living History Darsteller- Historiker – Archäologe -etc… in der jeweiligen Scene verantwortlich, fair und fachübergreifend miteinander sich auseinandersetzen, können wir alle nur daraus gewinnen.
    Und wie du schon sagst: Der Weg muß nicht immer der geradeste sein.

    Und danke für die Lorbeeren, aber mittlerweile bin ich nicht mehr mit meinem Ottonik-Kitguide zufrieden, weil ich so viel mehr weis und gelernt habe, dass ich es gerne in eine Überarbeitung einfließen lassen möchte (-allein es fehlt die Zeit).
    Vielleicht bekomm ich es vor unserem Lager „Wilhaim 2014“ noch gebacken.

  2. Hallo Gerald,
    Fair und fachübergreifend, mit Respekt anderem und anderen gegüber triffts ganz gut.
    Hätte ich länger überlegt wäre mir sicherlich noch mehr eingefallen aber ich ging ein bisschen von meinen Erfahrungen, aber auch von meinem eigenen Verhalten aus.

    Sicherlich sind in jedem Kitguide, in jeder Veröffentlichung immer wieder Revisionen denkbar und wahrscheinlich Notwendig. Zur Zeit ackere ich auch noch mal den Karolingerhelm durch und will das Ganze umfassender machen, dennoch sind Eure Kitguides durch Quellenangaben, Bebilderung und Co einfach die Besten die ich bisher sah

  3. Als examinierter Historiker (hier angeführt als bloß formaler Gegensatz zum Autodidakten) kann ich die hier erhobene Forderung nur unterstützen. Wenn sich die Fachwelt nicht nur in Lippenbekenntnissen erginge, sondern sich aktiv beteiligte, wäre viel gewonnen. Geschichte ist immer Rekonstruktion, und also stets offen für Überarbeitungen. Wieviel Authentizität richtig ist, hängt auch an dieser Frage. Und ja, Weinfurter hat mit Sicherheit keine vertiefte Kenntnis der salischen Trachten… Da liegt aber doch eine große Chance. Eine seriöse Aufarbeitung kann auch dem gestandenen Gelehrten noch etwas beibringen, indem sie anschaulich vergangene Lebenswelten wiederauferstehen lässt.

  4. Olaf sagt:

    Persönliche zähle ich mich zu den MAM gängern, was aber nicht heisen sollte das man die Zeit die man sich ausgesucht hat nicht so Authentisch wie möglich Darstellen zu können bzw. zu wollen, ich versuche es….. !
    Und wenn man sich auf den MAMs umschaut versuchen das doch immer mehr Leute.
    Aber natürlich finde man auch die Darsteller „Herr der Ringe“ und soweiter ich Persönlich finde es zum Schmunzeln aber wenn die Leute sich gerne so „Gewanden“ dann sollen sie es machen.
    Klar ein A-Papst würde meine Gewandung auch bemängeln, die Hose zu dunkel, ebenso der Umhang dann auch noch mit Kapuze alles Maschienengenäht (gut man sieht die Nähte nicht)…. Aber ich kenne meine Fehler und werde diese nach und nach abstellen.
    Ich würde mich freuen wenn man dem einen oder anderen MAM Besucher nicht gleich als unauthentisch begutachten würde, vielmehr als verbesserungswürdig betrachtet.
    Persönlich freu ich mich wenn ich Verbesserungsvorschlag erhalte.

  1. 17/01/2014

    […] Hat jetzt jemand die Mittelalterszene erkannt? Echt? Wirklich? Reingelegt, stimmt aber gar nicht! Ich hab gerade von Gothicszene gesprochen in der ich auch hin und wieder unterwegs bin! Hier weiterlesen … […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.