Eine Militärkarte

strategische Karte, Pfeil zeigt Norden an

Diese Militärkarte habe ich ganz nebenbei, als ich nach dem Landgraben gesucht habe gefunden. Auch sie ist wiedermal von Karge gezeichnet worden und zeigt die militärische Situation während des Polnischen Erbfolgekrieges an.

Jeder Punkt am Rhein ist eine verschanzte Stellung zum Belauern der Franzosen auf dem gegenüberliegenden Ufer.  Die Linien sind die Truppen.

Das schöne an dieser Karte ist, das sie Trebur in einem strategischen Kontext zeigt.

Man sieht die Straße, die direkt von Mainz kommen über Groß Gerau nach Darmstadt führt, zwischen Nauheim und Groß-Gerau passiert sie die Kratzenau. Die Kratzenau befindet sich in etwa dort wo sich Stockheim befand und war ein befestigter Übergang über die Schwarzbach, ein Grenzposten.

Neben Trebur ist hier der einzige „normale“ Übergang über die Schwarzbach möglich! „Normal“ deshalb, weil sich weiter östlich ein weiterer Übergang mit dem Vermerk „Kriegerbrück“ findet. Sie nach der Karte zu lokalisieren ist schwierig, aber es wäre denkbar das sie sich dort befand, wo sich heute die Oberach befindet.

Das ist genau die Situation wie ich Trebur die ganze Zeit schon sehe. Als Brückenkopf! Übrigens sollte Trebur nach dem 1. Weltkrieg genau das werden! Ein Brückenkopf für Frankreich. Wollte man damals von Trebur nach Darmstadt brauchte man ein Visum 😉

6 Gedanken zu „Eine Militärkarte“

  1. Die Karten bekam ich zugeschickt. Das Original befindet sich in der ULB Darmstadt. Den genauen Titel der Karte habe ich nicht. Es handelt sich um eine militärische Situationskarte des Polnischen Erbfolgekrieges und stammt aus der Feder von Johann Gottfried Karge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.