Neue fragwürdige Namensdeutung für Trebur

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Marco sagt:

    Hallo Markus,

    eine Anmerkung zu folgendem Zitat, da ich mich auch schon eingehender mit Ortsnamen beschäftigt habe:

    „Die Erklärung, man baut erst mal drei Kirchen, bevor man der Sache nen Namen gibt finde ich schon etwas… ähh… seltsam.“

    Ortsnamen können auf viele verschieden Arten entstehen und müssen nicht immer mit der Gründung des Ortes verknüpft sein.
    Es kann gut sein, dass ein Ortsname sich auch im Laufe der Zeit ändert.
    Es kann sogar vorkommen, dass Namen „von außen“ vergeben werden und von den Ortsbewohnern übernommen werden. Man kann sich das in etwa so vorstellen:

    Reisende oder Kaufleute unterhalten sich über eine Route und benennen einen Ort nach Merkmalen im Sinne von Wegmarken, zum Beispiel: „Dann kommst Du an den Ort mit den drei Kirchen“ oder ein Ortsbewohner spricht fern des Heimatortes von diesem und der Gesprächspartner meint: „Ach, das ist doch der Ort mit den drei Kirchen“. Letzteres Beispiel könnte dazu führen, dass der Ortsbewohner beim nächsten Mal nicht mehr den eigentlichen Ortsnamen verwendet, sondern gleich auf die drei Kirchen verweist und mit der Zeit bürgert sich so ein neuer Name ein.
    Ist zwar alles arg verkürzt und vereinfacht dargestellt, aber es soll auch nur der Veranschaulichung dienen.

    Gruß

    Marco

  2. Jörg Helene sagt:

    Die Erklärung mit den Trabern ist ja reichlich schräg… aber das übliche Problem mit der Ortsnamenkunde, die Informationen aus der Zeit sind bis auf wenige Ausnahmen einfach zu mager für schlüssige Belege. So gibt es immer wieder obskure Ableitungen von Ortsnamen, die sich manchmal auch als Standarderklärung bei sonst völlig vernünftigen Historikern etablieren. Ich persönlich halte es für relativ vernünftig, da gar nicht groß und wild zu spekulieren, sondern bur von Althochdeeutsch für Bauer abzuleiten, vielleicht also drei kleine Höfe oder evtl. drei kleine Dörfer, die unter dem Einfluss der Pfalz dann zusammengefasst wurden. Gibt in meinen Augen am meisten Sinn.

  3. Markus sagt:

    Das Hauptproblem der gesamten Magisterarbeit aus der ich das habe ist einfach das die Dame bei den geschichtlichen Angaben genau bei den Quellen abgeschrieben hat die am unglaubwürdigsten sind 😉 Der Rest ist einigermaßen ok. (Aber nen Magister hätte ich nicht vergeben 😉 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.