Schlafparalyse und ein Wunder

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Jörg sagt:

    Hm, ich glaube Halluzinationen sind höchstens in Einzelfällen Ursprung von Mythen. Die meisten Mythen dürften sich eher aus einen im menschlichen Verhalten angelegten Wunsch nach Vorhersagbarkeit seiner Umwelt erklären. Wenn er (der Mensch) nicht genug Informationen hat, um seine Umwelt komplett vorhersagen zu können (oder ihm die geistigen Fähigkeiten dazu fehlen oder seine Umwelt eben nicht vollständig deterministisch ist), füllt er seine Wissenslücken mit Mythen. Hinzu kommt dann noch, dass Mythen auch Moralvorstellungen und damit die gesellschaftliche Ordnung transportieren. Religion ist so gesehen nichts als ein Moralmythos.

    Allerdings greifen Mythen auf das kollektive Unbewusste zurück, so gesehen hat es dann also doch was mit Traumwelten zu tun. Der Mythos als kollektiver Traum einer Gesellschaft. Überhaupt ist das, was der Mensch für real hält, ja nur die Interaktion seines eigenen Weltbildes mit der Realität, wobei die Realität immer im Sinne des Weltbildes (um)gedeutet wird. Man könnte auch sagen, dass wir uns ganz ohne Halluzinationen eine persönliche Realität herbeihalluzinieren…

    Spätestens jetzt dürftest Du gemerkt haben, dass ich auch mal Philisophie-Vorlesungen besucht habe ;-).

    Ich hab mich auch mal mit luziden Träumen beschäftigt, aber die bewusst herbeizuführen, ist mir auch nie gelungen. Allerdings wenn man sich ne Zeitlang damit beschäftigt, kommen sie gelegentlich ganz von selbst. Sonderlich spektakulär ist das aber nicht, im Prinzip wird man sich während des Traums bewusst, dass man träumt, was durchaus interessante und auch sehr intensive Träume gibt, man kann diesen Schwebezustand aber nicht lange durchhalten, entweder wacht man auf oder verliert wieder das Bewusstsein – im wahrsten Sinne.

  2. Markus sagt:

    Philosophie ist auch ein interessantes Thema, hab mich aber nur mal in der Schule in einer AG mit Psychologie auseinander gesetzt. Psychoanalyse nach Jung und Adler und sowas mit Eltern-Ich und Über-Ich und sowas…. Ist aber lange her 😉
    Einen luziden Traum unter normaler Bedingung hinzubekommen, ist nicht das Problem. Das hat schon geklappt. Leider nicht unter der Situation des bewußten Erlebens einer Schlafparalyse. Da werden echte Urängste wach. Es heißt zwar sowas dauert nur max. 2 Minuten, aber es kommt mir wie Stunden vor
    Aber es stimmt was du sagtst. der Mythos als solches war vorher schon da. Erst aus dem Mythos kann dem Mönchlein der Traum erwachsen. Genauso wie die Alienentführungen erst nach H.G.Wells/ Orson Welles begannen. Vielleicht hätte ich schreiben sollen: Und so wird eine Heiliger draus;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.