Archäonews 16.10.2012 Raubgräber, Keramik und Reenactment

Eine Antwort

  1. Hiltibold sagt:

    Also wenn ich ein, *hüstel*, „Raubgräber“ wäre, würde ich mir als allererstes sichtbare Denkmäler, wie eben Burgruinen, aussuchen. Vor allem wenn man neu in dem Geschäft ist, oder auch zu faul, die überlieferte Quellen nach Hinweisen auf noch unentdeckte Denkmälern zu durchforsten.
    Wobei, was an diesen Kacheln so besonders sein soll, dass jemand deshalb großflächig die Erde umwühlt, erschließt sich mir nicht so ganz. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass man dafür auf dem Schwarzmarkt besonders viel Geld bekommt (?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.