Frühe alamannische Funde aus Trebur

Das könnte Dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Jörg H. sagt:

    Könnten die Glasbecher nicht einfach auch erst aus fränkischer Zeit sein? Dann passt Spontin ins Bild und Praunheim ist wohl auch eher fränkisch.

  2. Böhme schreibt von „sicheren Grabzusammenhängen des 4. Jahrhunderts“. Es können ja durchaus Exportwaren aus römischen Umfeld sein.

  3. Jörg H. sagt:

    Okay, aber wenn die nicht direkt einem Grab zugeordnet sind bzw. der Fundzusammenhang unklar ist, wie kann er da so sicher sein?

    Na, vielleicht sollten wir doch einfach die Hauptstraße in Trebur aufreißen und selbst nachsehen. Ich besorg das Werkzeug und Du stehst Schmiere. 😉 … Ob man da wohl Raubgrabung oder eher Verstoß gegen die StVO vorgeworfen bekäme? Wäre wohl ein völlig neuer Tatbestand, ich schlage Vandalgrabung als Begriff vor… 😉

  4. Im Moment würdest du gelyncht werden. Die Treburer sind froh das die eine Straßensperrung vorbei ist!

  1. 06/07/2012

    […] rechten Seite eine Abbildung. Diese zeigt übrigens rechts den gefundenen Glasbecher aus Trebur, von dem ich neulich schrieb. Natürlich stammte der aus einem der Gräber, dem Männergrab,  wusst ichs […]

  2. 14/10/2013

    […] wenn die Funde darauf hinweisen das Trebur mindestens seit alamannischer Zeit besiedelt wurde (siehe hier) , feiert Trebur heute 1184 Jahrestag seiner urkundlichen Ersterwähnung am 14. Oktober […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.