Kerkelings Terra-X

Das könnte Dich auch interessieren …

11 Antworten

  1. Holger sagt:

    Terra X ist bei mir vor ein paar Wochen aus dem RSS-Feed geflogen. Der aktuellen Entwicklung nach scheint man beim ZDF aufgegeben zu haben, unterschiedliche Ansprüche zu befriedigen – gab es doch immer eine Ramschversion (meist die billig und reisserisch produzierten History-Sachen, mit einem ZDF-Symbol versehen) und – unter verschiedenen Label im Laufe der Jahre, u.a. auch Terra X – aufwendige Eigenproduktionen mit anderen europäischen Sendern. Nicht wirklich immer so hochwertig wie erhofft, aber deutlich mehr, als man von den Privaten erwarten kann.

    Das hat man offensichtlich vollkommen aufgegeben und setzt stattdessen – dem gesellschaftlichen Trend folgend – auf Infantilisierung der Information.

  2. Segestes sagt:

    Auch wenn Kinder und Jugendliche Teil des Zielpublikums sind.
    Gleich am Anfang der Kerkeling-Sendung zu behaupten, Konstantin der Große hätte das Christentum zur Staatsreligion gemacht, muss wirklich nicht sein.
    Auch wenn das ein extrem verbreiteter Irrtum ist.

    Zur Heinrich-Show auf dem MDR.
    Nach der Sendung gabs einen Chat mit dem Regisseur.
    Leider habe ich da schon gepennt, sonst hätte ich ihn gefragt, warum man am Schluss Teile von
    Knopps grottiger Otto-Doku eingebaut hat.
    Aber ansonsten war die Sendung nicht schlecht. Vor allem der ungarische Reflexbogenschütze hat mich fasziniert.

  3. Isidorus sagt:

    Waren nicht schon am Anfang Sachen davon eingebaut oder täusche ich mich ? Der MDR gibt sich Mühe, aber wie die Radioleute mir am Freitag sagten, achja, das MDR-Fernsehen … Ist es nicht schauerlich, dass unser Provinzsender mit seinen sehr günstigen ausgelagerten Produktionen dann noch etwas Positives zustande bringt. Ist es nicht traurig ?

    Viele mitteldeutsche Grüße, Euer Isí

  4. Isidorus sagt:

    Mit „traurig“ wollte ich ausdrücken, warum schafft der MDR so eine Produktion und die großen Sender und Produktionsfirmen nicht?

    mit klaren Grüßen Isí

  5. Segestes sagt:

    Mag sein, dass da schon anfangs ebenfalls kurz was von der Otto-Doku eingebaut war. Kann ich aber nicht sagen.
    Ich denke mir auch, dass das bei beiden Dokus möglicherweise die gleiche Produktionsfirma war – bloß andere Regisseure usw. Das kann ja viel ausmachen.

    Ich frage mich aber: Warum gehen die nicht zu „Ottonenzeit“ oder einer ähnlichen Gruppe,
    und engagieren die als Darsteller und vor allem als Berater für die Ausstattung?
    Die wissen doch im Detail oft mehr als Weinfurter und Konsorten.

  6. Es tauchen immer wieder Szenen aus die Deutschen auf (ich erkenne es immer an diesen plumpen Helmen mit dem breiten Wulst). Interessant ist aber die Kleidung von König und Leibwache ab Minute 20:14. Denn das ist definitiv nicht ARD/ZDF/MDR/Theaterfundus. Da hat man sich bei Reenactors des 11. Jh. bedient würde ich behaupten. Auch die in einigen Reiterszenen gezeigten verwendeten grün-roten Wimpel sprechen dafür das es sich um Reenactors des 11. Jh. handelt. In der Regel kamen immer die Thüringer bei den Produktionen zum Einsatz. Das nur so am Rande.
    Es gibt auch ne Info Seite zu der Sendung, bei der auch das Chat-Protokoll einsehbar ist: http://www.mdr.de/geschichte-mitteldeutschlands/filme/heinrich_1/heinrich-i-heinrich-der-erste100.html

  7. Isidorus sagt:

    Ich habe Sachen erkannt, dem Lederpanzer war ich schon mal sehr, sehr nah, denke ich… Es war auch eine FFC-Fahne zu sehen, denke ich. Ich würde auf einen alten Bekannten schließen … Wenn es der Lederpanzer war, dann stimmt die Thüringerrichtung, Markus. Das wäre dann nicht verkehrt. Das helle Pferd kam mir auch bekannt vor…

    @Segestes: Warum sie nicht den Uhl oder uns fragen, keine Ahnung. Wahrscheinlich wissen die gar nicht, dass es uns gibt. Auch nicht schlimm.

    Euer Isí

  8. Isidorus sagt:

    Oh, der Abspann hat mir mehr verraten. Ich habe tatsächlich im Vorfeld mit so einem Typen telefoniert, einem Sub im Auftrag der Produktionsfirma, die ein Sub im Auftrag des MDR ist, der engagiert ein paar Darsteller für ein Appel und ein Ei (aber nur Kämpfer !, meinte er). Der Termin war recht kurzfristig und die Aufwandsentschädigung nicht dem Aufwand entsprechend. Deswegen habe ich meine Filmkarriere noch etwas aufgeschoben, lach. Das trotzdem noch etwas herauskommt, zeigt doch, das mit etwas mehr Recherche und einer ordentliche Planung von Darstellern etwas Hervorragendes herauskommen könnte.

    Man soll die Hoffnung nicht aufgeben. Euch einen schönen Abend.

  9. Isidorus sagt:

    Noch etwas, was mir im Nachhinein bei Heinrich störte:
    Die Ungarn waren verdammt gruselig. Nicht gerade Fundlage. Das ganze war nur auf die Bögen ausgerichtet. Fokosch, Säbel, Speer, Schleuder, alles nachgewiesen kam gar nicht vor. Die Ungarn waren ohne weiteres in der Lage auch ein Nahkampfreitergefecht zu gewinnen und haben das auch getan. Das ist stark vereinfacht worden.

  10. Dr. Satori sagt:

    Kerkeling und Terra-X sind zwei Dinge, die nicht zusammenpassen.

  1. 16/12/2013

    […] gab, dann versuchte sich Hape Kerkeling am ZDF eigenen Geschichtsformat  (ich schrieb dazu hier) um den Stab zur Zeit an Senta Berger weiter zureichen. Zu allem Überfluss scheint sich aber auch […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.