Zollkrieg (Rheinischer), der

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Jessica Pruschke sagt:

    Hallo!
    Schreibe aktuell eine Hausarbeit zu dem Thema. Volker Turnau hat sich mit der ganzen Sache genauer auseinander gesetzt und Vieles rekonstruiert. Ich weiß nicht, ob dich das Thema immernoch fasziniert, aber bei ihm findest du auch so einige Quellenangaben.

  2. Gerold sagt:

    Die Angaben von Irmgard Schäfer beruhen wohl auf einer missverständlichen Interpretation. Ob das Heer des Königs in Geinsheim oder auf Oppenheimer Seite gelagert hat, lässt sich nicht erschließen. Falsch und wohl aus einer falschen Ableitung des Namens des Mainzer Erzbischofes Gerhard II. von Eppstein, gegen den sich der Feldzug des Königs richtet, entstanden ist wohl die Annahme, der König sei dann über den Main nach Eppstein gezogen. In Ottokars Reimchronik wird der Weg beschrieben: Nach der Einnahme Bensheims wendet sich das Heer von König Albrecht I. gegen den Mainzer Erzbischof zum Rhein, verpflegt sich aus der Stadt Oppenheim (da dürfte es durchaus den Weg über Geinsheim und den Kornsand genommen haben), erobert die Mainzische Burg in Nieder-Olm und belagert dann Bingen.
    I MGH | Band | Scriptores [Geschichtsschreiber] | Deutsche Chroniken (Dt. Chron.) | 5,2: Ottokars Österreichische Reimchronik. Teil 2, Z. 77665 ff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.