Ein Blick nach Groß Gerau

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. andreas sagt:

    Im linken oberen Winkel von Schützenstrasse (Hintergass) und Frankfurter Strasse befand sich der Königshof Gerau, der anstelle eines römischen Gutshofs entstanden war.

    Im linken Winkel von Am Burggraben (Schafgass) und Klostergässchen lag die relativ spät Erwähnung findende (1460) St. Johanniskapelle, die aufgrund ihres Patroziniums ins Frühmittelalter datiert wird, und in den spätmittelalterlichen Stadtausbau dann miteinbezogen wurde. Äußerst übereifrige Heimatforscher wollten diesem Bereich früher sogar ein Kloster andichten, was aber auf keinerlei Fakten fußt.

    Interessant finde ich, daß König Rudolf im 13. Jh. Gerauer Juden an Wilhelm von Katzenelnbogen verpfändete und für jene Zeit bereits ein erster jüdischer Friedhof östlich des alten Ortskerns vermutet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.