Schwerter die Geschichte machten – Durendal, Curtana und Joyeuse

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Christian Ripke sagt:

    Wieland der Schmied, der Vater von Wittich der widerum zur Tafelrunde Dietrich von Bern; besser bekannt als Theoderich der Große . Jener war König der Ostgoten und lebte von 456-526 . Also schon mal zweihundert Jahre vor Karl dem Großen und somit ist es auch unwahrscheinlich Excalibur mit Mimmung gleich zu setzen denn als Wittich den Freitod wählte nahm er es mit in sein kühles Grab. Um nun auf das Schwert Karl des Großen zurück zu kommen so erschien das Schwert aus dem Louvre erstmalig bei der Krönung Philipp III. im Jahre 1271 . Die Kapetinger waren ja von anfangan die Rivalen der Plantagenets in England . In England aber hat das Krönungsschwert genau wie in Deutschland eine lange Tradition und so haben die Kapetinger die Karl den Großen als ihren Ahnherrn betrachten diese Sitte einfach kopiert um gleich zu ziehen und behauptet dies sei das echte Schwert des Karolinger. Wo aber soll es vierhundert Jahre gewesen sein bevor es plötzlich 1271 auftaucht ? Dagegen gibt es einen Säbel aus dem 8. Jh. der Karl zugeschrieben wird, ihn kann man wenn Interesse besteht auch als Replik erwerben . Doch dieser sieht für die französischen Könige natürlich nicht imposant genug aus .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.