Trebur und die Nona des Bartholomäusstifts

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. 10/01/2011

    […] des Stifts auf, schenkt er doch dem Stift die Freitagserträge   der Mainfischer . (Siehe dazu  Nona des Bartholomäusstifts und das Weistum zu Trebur). Natürlich spricht dies auch für den früheren Umbau des Domes in der […]

  2. 28/02/2013

    […] Seit dem die Mainzer Rudolph von Rheinfelden 1077 nach seiner Krönung zum Gegenkönig vertrieben hatten und er auch in Worms keine Unterkunft bekam und sich kurz in Trebur aufhielt, war kein Herrscher mehr in Trebur. Wie Michael Gockel erläutert ist aber davon auszugehen, das die Pfalz Trebur noch für eine königliche Gastung ohne Einschränkung fähig war. Der Fiskalbezirk, also die Ortschaften um Trebur herum, die ebenfalls für das königliche Gut wirtschafteten, waren noch in vollem Besitz. Bereits seit 882 führt Trebur seinen neunten Teil (Nona) an den Bartholomäusstift (Pfalzstift) in Frankfurt ab1 […]

  3. 13/03/2013

    […] Pfalzstift Frankfurt abgeführt, eine Sache die auf die Pfalz Trebur zurückzuführen ist (siehe hier ). Vogteirechte liegen bei Hanau, in der Nachfolge der Münzenberger. Klerikaler Grundbesitzt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.