Und noch mal der „Heimatforscher“

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Jörg sagt:

    Also, meiner Meinung nach hat diese Vorliebe für die Römer schon Anfang des 19. Jahrhunderts zugunsten der Germanen nachgelassen, die Saalburg war eher ein persönliches Ding vom Kaiser. Natürlich gab es keinen „harten Schnitt“ und beides lief eine Weile parallel, aber etwa ab dem Ende des Heiligen Römischen Reiches dürfte diese Entwicklung eingesetzt haben. Interessant ist, dass es ebenfalls etwa ab dieser Zeit eine Inflation an „Heimatforschern“ gab. Hat vielleicht psychologische Gründe (Verlust der Identität?).

    Übrigens: bevor der Germane Darimund in Mode kam, leitete man den Namen Darmstadts von Kaiser Traian ab. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.